Freiherr-vom-Stein-Realschule Düsseldorf

Sport- und Gesundheitsfreundliche Schule

Anmeldungen 2015


Wir freuen uns, Sie zur Anmeldung der neuen 5. Klassen begrüßen zu können:

23. Februar 2015: 10-13 Uhr und 16-19 Uhr
24. Februar 2015: 10-13 Uhr
25. Februar 2015: 10-13 Uhr und 16-19 Uhr
26.Februar 2015: 10-13 Uhr

Sportklasse 2015


Im Schuljahr 2015/16 können wir wieder 3 neue 5er-Klassen eröffnen. Eine davon wird die Profilklasse "Sport" sein.
Der letzte Informationsabend für die Sportklasse findet am 04. Februar um 19 Uhr in der Aula statt. Bei Fragen zum Aufnahmeverfahren gibt unsere Sekretärin gerne Auskunft unter 0211- 8998470.

FvS nimmt erstmalig an der Düsseldorfer Giants League teil
Sieg für die Freiherr-vom-Stein-Realschule


Getreu dem Motto „Früh übt sich, wer ein Meister sein will“ traten am Montag, den 19.01.2015, Schüler und Schülerinnen der Freiherr-vom-Stein Realschule bei der Düsseldorfer Giants-League an.

giants

Die Giants League ist eine Schulliga für weiterführende Schulen in Düsseldorf. Jungen und Mäd-chen aus verschiedenen Schulen können sich in einem sportlich fairen Wettkampf miteinander messen.

Seit Beginn des Schuljahres 2014/2015 trainierten die Schüler und Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse mit ihrem Trainer Jonas Joehnke in der Basektball- AG fleißig für den Wettbe-werb.

Gemeinsam mit ihrem Trainer und einer weiteren Lehrkraft fuhren zehn Schüler und Schülerinnen zu ihrem ersten Spiel gegen das Comenius-Gymnasium in Düsseldorf Oberkassel. Nach einem schweren Start kämpften sie sich wieder zurück ins Spiel und überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit. Jeder Korb wurde lautstark von der Bank bejubelt.

Am Ende war die Freude über den Sieg (20:16) groß. Das Rückspiel in der eigenen Schule kann kommen!

giants

Mehr Informationen auf der Website von Giants Düsseldorf >>>

Die Wochenzeitung DIE ZEIT berichtet:

ARABER UND JUDEN IN ISRAEL
Uns bringt ihr nicht auseinander

Die israelische Gesellschaft ist gespalten. Juden und Araber leben meist in getrennten Welten. Meist, aber nicht immer: Drei Beispiele vom Zusammenleben...

In diesem Artikel wird auch Neve Shalom/Wahat al Salam und unsere Partnerschule als gutes Beispiel für arabisch-jüdisches Zusammenleben erwähnt.

Lesen Sie den Artikel >>>
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-01/jerusalem-juedisch-arabisches-leben/seite-2,[iframe]

jasmin2_19

Erster Schüleraustausch mit Neve Shalom/Wahat al-Salam (Israel)

Der letzte Tag

Am letzten Tag besuchten wir den Naturpark En Gedi. Die Gastfamilien hatten den letzten Tag voller Liebe organisiert. En Gedi war bereits vor 6000 Jahren besiedelt und obwohl es sehr warm an dem Tag war, konnten die Teilnehmer in den kühlen, natürlichen „Wannen“ und Wasserfällen duschen und plantschen. Es war beeindruckend wie das üppige Wasser und das satte Grün dem Klima trotzte und man konnte nicht umhin, solch eine Oase paradiesisch zu finden. Danach ging es zum Toten Meer, wo sich die verdutzten Teilnehmer erst mal damit zurecht finden mussten, dass das Wasser an sich einem die Füße nach oben riss: Stehen war so gut wie nicht möglich, sondern nur bäuchlings oder auf dem Rücken dahin treibend. Wasserspritzer im Auge mussten sofort ausgespült werden, da die hohe Salzkonzentration, bei Berührung mit Schleimhäuten oder Wunden sofort brannte.

uebersicht1

Abends ging es dann zu einem Barbeque zu dem die Gastfamilien geladen hatten. Das Essen, die Getränke, die (Gast)freundschaft und Harmonie, die alle berührte gipfelte in einem magischen Moment, den wir unseren Teilnehmern zu verdanken hatten: Jüdische, arabische und deutsche Kinder spielten gemeinsam ein American Football-Spiel und zeigten wie sehr doch Sprache, Religion oder Herkunft eine untergeordnete Rolle spielt, wenn Achtung und Freundschaft so stark sind, dass selbst in einem harten Sport wie American Football, nach einem Raumgewinn, der Gegner an die Hand genommen, vom Boden geholfen wird und man sich wirklich versichert, ob es dem anderen gut geht, sich anlächelt und dann sich verschmitzt im Spiel nichts schenkt – außer der Freundschaft und der Achtung dem anderen gegenüber.

übersicht2

Die Gastfamilien und die Betreuer standen gerührt und ehrfürchtig nur daneben und lächelten sich still an; weil wir alle fühlten und wussten, dass das der Grund gewesen ist, weswegen wir alle in diesem Moment zusammengefunden hatten.

jasmin2_61

Lesen Sie den gesamten Bericht >>>

Stacks Image 10394
Stacks Image 10396

Zwei neue Projekte im Gesundheitsbereich gestartet

Die Freiherr-vom-Stein-Realschule startete in den letzten Tagen mit Unterstützung der AOK Rheinland zwei neue Projekte, in denen es sich um Gesundheit und Fitness der Schülerinnen und Schüler dreht:

Gesund lernen - Gesund leben >>>
Fit durch die Schule >>>

schulfest_ueberblick

Lesen Sie mehr und einen Bericht vom Schwarzlich-Tischtennisturnier >>>

Musikalischer Geburtstagsgruß

Am 29. September gratulierte die Schulgemeinschaft der Schulleiterin, Frau Rieken, zu einem runden Geburtstag. Das Bild verrät, zu welchem!

rieken_geburtstag

Sportliche Klassenfahrt 9b in die Niederlande


klassenfahrt_9b_2014

Sehen Sie mehr >>>

Vielfalt fördern

In der Schulausschusssitzung vom 26.08.14 wurde der Freiherr-vom-Stein Realschule feierlich die Plakette "Vielfalt fördern" verliehen. Die Steuergruppe präsentierte das Konzept unserer Schule und erhielt dafür Applaus und Anerkennung: wir sind eine Schule, die Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördert.


vielfalt

Die 6 a - ein halbes Jahrhundert nach der Mittleren Reife

1964
Vor exakt 50 Jahren war es hier in der Freiherr-vom-Stein-Realschule, wo wir unser Abschlusszeugnis aus der Hand unseres Klassenlehrers Hans Wagener, groß, blond, eindringlicher Blick, entgegengenommen haben. Zuvor waren einige Klassenkameraden noch in der Messe in der alten Martinskirche in Bilk gewesen. Das Klassenbuch weist eine Entlassungsfeier im Musiksaal aus. Die Details des Tages bleiben verschwommen. Abends gab es eine Feier mit den Eltern und einigen Lehrern, in deren Verlauf wir Schüler Herrn Wagener einen antiquarischen, repräsentativen illustrierten Band des Nibelungenlieds zum Geschenk machten, mutmaßlich mit einer Widmung und unseren Unterschriften. Wieder waren wir in Bilk, dem Stadtbezirk, aus dem die meisten Schüler kamen.

ehemalige_1964

Lesen Sie mehr >>>